Alle Artikel Relevant

Bürgerforum Bayerischer Bahnhof: Kaltmieten von 15 Euro

Blick auf das Publikum beim Bürgerforum Bayerischer Bahnhof

Beim Bürgerforum Bayerischer Bahnhof ging es am Montagabend über zwei Stunden um das Megabauprojekt in direkter Nachbarschaft zur Südvorstadt. Der Abend lieferte diverse Erkenntnisse. Eine lautet: Großen Einfluss können Bürger beim derzeitigen Projektstand nicht mehr nehmen. Eine andere: Die Mieten in einem Großteil der Wohnungen werden für Leipziger Normalverdiener unbezahlbar sein.

Schätzungsweise rund 200 Anwohner und Interessierte nahmen am Bürgerforum Bayerischer Bahnhof in der Mediacity teil. Mehr als eineinhalb Stunden berichteten zunächst Vertreter der Stadt und der Investoren über die Bedeutung des Projekts, die Entwicklung seit dem Architekturwettbewerb 2011 und den aktuellen Planungsstand.

Manch Besucher wird sich dabei wie bei einer Werbeveranstaltung vorgekommen sein. Zu Beginn wurde nämlich etwa auch dieses Video gezeigt.

Bauarbeiten ab 2020

Stadt und Unternehmen unterstrichen nochmals, dass es nach jahrelangem Stillstand nun schnell vorangehen soll. Zumindest vier von insgesamt elf Vorhaben sollen ab 2020 gebaut werden:

  • Grundschule für rund 450 Schüler mit Turnhalle und Hortplätzen südlich der Kurt-Eisner-Straße neben der bestehenden Kita des MDR.
  • Abriss der ehemaligen Konservenfabrik Gurken-Schumann im Norden des Geländes sowie Neubau einer Kita mit 165 Plätzen an gleicher Stelle.
  • Mehrfamilienhäuser an der Kohlenstraße mit sechs Stockwerken (inklusive Dachgeschoss) und Gewerbeflächen im unteren Teil.
  • 220 Wohnungen am Dösner Weg in vier siebengeschossigen Häusern und einem elfgeschossigen Hochhaus.
Patrik Fahrenkamp von der Stadtbau AG, Alexander Happ von der Buwog und Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (v.l.).

Die Vertreter der Stadtverwaltung und der Investoren machten deutlich, dass es sich um ambitionierte Pläne handele. Bis Ende des Jahres sollen alle Gutachten geschrieben und die Planungsphase abgeschlossen sein. Die Parteien sitzen dazu nach eigenen Angaben wöchentlich zusammen. Thorsten Rupp, Abteilungsleiter im Stadtplanungsamt für Großprojekte, betonte, dass den Unternehmen Vertragsstrafen drohen, falls nicht dem Zeitplan entsprechend gebaut werde.

Zeitplan bis 2025

Für die weiteren Vorhaben sieht dieser Zeitplan so aus:

  • Ab 2021 will die Stadtbau AG den im Krieg zerstörten Ostflügel des Bayerischen Bahnhofs nach historischem Vorbild neu aufbauen. Hinter dem Portikus soll eine überdachte Freifläche entstehen. Zu deren Nutzung äußerte sich Patrik Fahrenkamp, Vorstandschef der Stadtbau AG, nur vage. Generell solle die Fläche aber der Öffentlichkeit zu Verfügung stehen.
  • Das große neue Stadtquartier in der Lößniger Straße – also in Verlängerung der Südvorstadt – soll erst ab 2023 gebaut werden. Dort sind mehrere große Wohngebäude und weitere Kitaplätze geplant. Wie diese Gebäude einmal genau aussehen werden, steht noch nicht fest. Stadt und Firmen haben sich bisher nur auf Bauhöhen und -Maße geeinigt. Laut dieser Pläne ist – anders als bei früheren Entwürfen – ein Hochhaus an der Kurt-Eisner-Straße geplant.
  • Gegenüber diesem Areal und neben der MDR-Mediacity soll ab 2024 ein Gewerbegebiet entstehen. Auch hier steht das genaue Erscheinungsbild noch nicht fest. Allerdings soll dort korrespondierend mit dem Gebäude auf der anderen Straßenseite ebenfalls ein „architektonischer Hochpunkt“ gebaut werden. Ein Geheimnis machte Stadtbau-Vorstand Fahrenkamp um das südliche Ende dieses Areals. Hier sei man in Verhandlungen mit einem größeren Interessenten, der eine größere Zahl von Arbeitsplätzen in Leipzig schaffen könnte.
  • Hinter dem Kohlrabizirkus soll der alte Lokschuppen denkmalgerecht saniert werden. Daneben ist ein weiterer Neubau für Gewerbe vorgesehen.
  • Das Herzstück des Areals, der circa 8 Hektar große Stadtteilpark, entsteht zwischen 2021 und 2024 baubegleitend.
  • Der große Schulcampus am Dösner Weg mit einem Gymnasium, einer Oberschule und drei Turnhallen soll 2025 öffnen.
Modell zum Bauprojekt Bayerischer Bahnhof
Ein Modell zeigte alle Vorhaben nach derzeitigem Planungsstand. Auf diesem Ausschnitt verläuft die Kurt-Eisner-Straße von links unten nach rechts oben. Links der Straße in der Bildmitte liegt das große neue Wohnviertel an der Lößniger Straße. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite ist die neue Grundschule und ein Teil des neuen Gewerbegebiets zu sehen. Am oberen Bildrand lässt sich das neue Schulzentrum erahnen.

Erst nachdem all diese Pläne vorgestellt waren, konnten die Bürger beim Bürgerforum ihre Fragen zum Projekt loswerden. Die Bandbreite der Themen reichte dabei von Beteiligungsmöglichkeiten bis zum Verkehrskonzept. Nachfolgend eine Auswahl:

Bürgerbeteiligung

Die Bürger können den Ausführungen zufolge nur noch sehr begrenzt Einfluss auf das Gesamtvorhaben nehmen. Das liegt daran, dass die Phase für grundlegende Weichenstellungen lange vorbei ist. Im November und Dezember 2012 (!) fanden bereits zwei Bürgerforen beziehungsweise Workshops mit Bürgern statt.

Bei den Themen „Mobilität“ und „Stadtpark und Grün“ können Bürger allerdings noch direkt auf die Planungen für den „Stadtraum Bayerischer Bahnhof“ einwirken. Hierzu sind zwei Workshops vorgesehen. Das Anmeldeformular steht auf dieser Seite zum Herunterladen bereit. Anmeldungen sind bis zum 11. Oktober möglich.

Darüber hinaus hatte die Bürger am Montagabend die Möglichkeit, mit Klebezetteln Kritik, Anregungen und Wünsche zu äußern. Auch diese Hinweise gehen nach Aussage der Stadt in die weiteren Planungen ein.

Autostellplätze und Radschnellweg

Bei weiteren Nachfragen wurde gleichwohl deutlich, dass auch hier schon Entscheidungen gefallen sind. In dem neuen Stadtviertel soll es nach Auskunft der Stadt zum Beispiel keine oberirdischen Stellplätze für Autos geben. In dem Gebiet soll außerdem ein neuer, niedrigerer Stellplatzschlüssel angewendet werden. Dieser liegt laut den Angaben am Montagabend bei 0,7 Stellplätzen pro Wohneinheit über 60 Quadratmeter sowie bei 0,5 Stellplätzen für kleinere Wohnungen.

Auch ein zentraler Radschnellweg, der die Stadtmitte mit Markkleeberg verbindet, gehört demnach fest zum Vorhaben „Bayerischer Bahnhof“.

Mieten

Vorher bekannt war, dass 30 Prozent der insgesamt geplanten 1.600 Wohnungen eine Mietpreisbindung bekommen. Auf Nachfrage des Karli.blog äußerte sich Alexander Happ, Geschäftsführer der Buwog, zu den anvisierten Mietpreisen in den anderen Wohnungen:

„Wir befinden uns im Bereich der Neubauten. Und da liegt die durchschnittliche Nettokaltmiete aktuell etwa bei 12,50 Euro pro Quadratmeter. Wenn wir in etwa drei Jahren an dem Markt gehen, wird es noch ein Stück mehr sein.“

Happ erklärte weiter, dass es je nach Lage der Wohnungen eine Spreizung zwischen acht und 15 Euro pro Quadratmeter geben werde. Interessanterweise wies der Buwog-Vertreter, dessen Unternehmen zum Wohnungskonzern Vonovia gehört, aber auch darauf hin, dass Neubauwohnungen zu diesen Preisen schon heute in Leipzig nur noch schwer vermietet werden können. „Mieten über 1.000 Euro können viele Leute nicht bezahlen“, stellte Happ fest. „Sie können in Neubauten in Leipzig aktuell ohne Probleme zwei Monate mietfrei einziehen.“

Kultur und Freiräume

Ein Mann kritisierte, dass in den Planungen keine Kultur- und Freizeiteinrichtungen vorgesehen seien. Konkret nannte er Nachbarschaftsgärten, Probenräume, Skateparks oder Theater. „Ich sehe hier nur viel Beton und nur Geldverdienerei“, sagte der Bürger und bekam dafür Applaus.

Stadtvertreter Thorsten Rupp verwies als Antwort auf die Verantwortung der Stadt, neuen Wohnraum sowie Kita- und Schulplätze zu schaffen. Außerdem könnten im geplanten Stadtteilpark noch Wünsche der Bürger verwirklicht werden.

Die Unternehmensvertreter erklärten, dass sie bei der Auswahl der Mieter der geplanten Ladenlokale auf eine „gute Mischung“ achten wollen, die sich auch positiv auf die „Aufenthaltsqualität“ im neuen Viertel auswirke.

Großer Sportplatz

Eine Frau fragte, wie die Stadt den Verlust des großen Sportplatzes am Dösner Weg kompensieren wolle. Der Sportplatz werde intensiv von den Studenten im benachbarten Wohnheim und anderen Anwohnern genutzt.

Stadtplaner Rupp gestand ein, dass solch ein großer Sportplatz nicht in unmittelbarer Umgebung angelegt werden könne. Auf dem Areal würden für den geplanten Schulcampus aber mehrere kleinere Sportfelder entstehen. Hier müssten Lösungen gefunden werden, damit diese der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen.

Fotogalerie: Brachfläche Bayerischer Bahnhof:

Brache Bayerischer Bahnhof

2 Kommentare zu “Bürgerforum Bayerischer Bahnhof: Kaltmieten von 15 Euro

  1. Marcus Schödel

    Beste Zusammenfassung, dich ich bisher gelesen habe. Sehr übersichtlich und auf den Punkt. Vielen Dank!

  2. Eigentlich wäre das Areal ideal für eine autofreie Siedlung. Die Nahverkehrsanbindung könnte besser nicht sein, und mit dem Rad ist man schnell in der Stadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.