Alle Artikel Nützlich

Spielplatz am Rennbahnweg im Clara-Park wird erneuert      

Spielplatz am Rennbahnweg

Kinder und Eltern können sich auf neue Spielgeräte auf dem Spielplatz am Rennbahnweg freuen. Die beliebte Spielfläche bekommt unter anderem ein Baumhaus und eine „Felsenburg“. Die Bauarbeiten sollen Mitte Mai abgeschlossen sein.

Gab es je einen besseren Zeitpunkt, um einen Spielplatz zu sanieren? Wegen der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus sind ohnehin alle Spielflächen gerade gesperrt. Die Stadt Leipzig nutzt die Zeit jetzt, um einen der beliebtesten Spielplätze im Leipziger Süden zu sanieren: den Spielplatz am Rennbahnweg.

Viele neue Geräte und ein Bereich für Kleinkinder

Auf dem Platz entsteht in den kommenden Wochen nach Angaben der Stadtverwaltung eine neue Spiellandschaft mit Felsenburg, Baumhaus, Rutschen, Brücken, Stegen, Karussell und Schaukeln sowie ein neuer Bereich für Kleinkinder. Grundlage der Neugestaltung seien Anregungen von Kindern und Eltern, die im August 2019 direkt vor Ort im Rahmen von Befragungen durch das Leipziger Kinderbüro eingeholt wurden. Die Bauarbeiten sollen Mitte Mai beendet sein.

Auf einem Plan, der am Bauzaun hängt, können Eltern und Kinder die Entwürfe und Anordnung der einzelnen Attraktionen schon einmal ansehen:

 

Der Spielplatz am Rennbahnweg wird das ganze Jahr über von sehr vielen Kindern und Eltern genutzt. Das Spielareal ist laut Verwaltung rund 3.500 Quadratmeter groß und bietet Kindern aller Altersklassen Möglichkeiten zum Spielen.

Neugestaltung kostet fast 200.000 Euro

In seiner jetzigen Form wurde der Spielplatz Anfang der 1990er-Jahre errichtet. Bereits vor etwa zehn Jahren wurde der Westteil neu ausgestattet, nun folgt der östliche Teil. Die Kosten liegen laut Verwaltung bei 195.000 Euro. Das Geld stammt aus Städtebaufördermitteln aus dem Förderprogramm „Zukunft Stadtgrün“.

1 Kommentar zu “Spielplatz am Rennbahnweg im Clara-Park wird erneuert      

  1. Keiner sagt warum so eine radikale Sanierung notwendig war. Holzbruecke hintere Rutsche, der Reifenhuegel und die Kletterspinne beinah alles machte noch einen soliden Eindruck. Mit 200000 Euro kann man auch gleich neue Spielplaetze im Stadtgebiet errichten und mal schlechten groben durch feinen Spielsand ersetzen damit sich auch wirklich Sandburgen bauen lassen… Der Spielplatz im Rosenthal wo das Luise Otto Peters Denkmal steht gefällt mir z. B. wegen des besseren Sandes entschieden mehr. Gleichwohl ist der neue Rennbahnspielplatz schon eine Attraktion. Chapeau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.